Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.

Königsgebetbuch für Otto III. (Clm 30111), Faksimile Verlag Luzern, limitiert

Vergriffen, 980 nummerierte Exemplare. In Lederkassette mit byzantinischen Elfenbeintafeln. Um 990 entstanden, durchgehend in Gold auf Purpurgrund geschrieben. Nach Original-Handschrift Clm 30111 der Bayerischen Staatsbibliothek München ...

Sofort lieferbar

Königsgebetbuch für Otto III.
Faksimile-Ausgabe nach der Original-Handschrift Clm 30111 in der Bayerischen Staatsbibliothek München
Faksimile Verlag Luzern, 2008

Beim Verlag vergriffen & nicht mehr erhältlich. Limitierte Auflage von 980 arabisch nummerierten Exemplaren, hier Editions-Nr. 37 (s. Abbildung 8).
Das Königsgebetbuch für Otto III. ist das einzig erhaltene Königsgebetbuch aus ottonischer Zeit, daher ein Geschichts- & Buchdenkmal von allerhöchster Bedeutung. Das Original wurde 1994 von der Bayerischen Staatsbibliothek München erworben & damals als bedeutendste Erwerbung seit der Säkularisation gewürdigt. Das Faksimile wurde bis ins Detail dem Original aus der Zeit um 990 nachempfunden. Das Gebetbuch wurde seinerzeit mit einem Aufwand angefertigt, welcher eines Königs würdig ist: 44 Blätter (88 Seiten) aus feinstem Kalbspergament (Format 15x12 cm), durchgehend in Gold auf Purpurgrund geschrieben / 25 mehrzeiligen Goldinitialen & viele kleinen Initialen am Anfang jedes Satzes / Beindruckende, teilweise ganzseitige Miniaturen.
Der ursprüngliche Bucheinband des Königsgebetbuchs für Otto III. ist nicht mehr erhalten. Als Vorlage des Einbandstoffes diente das Stoff-Fragment (byzantinisches Seidengewebe) des Abba-Codex aus dem Museum August Kestner, Hannover. Wie abgebildet, befinden sich alles in einer edlen schwarzen Lederkassette. Die zwei byzantinischen Elfenbeintafeln des Kassettendeckels sind Nachbildungen aus dem Aachener Domschatz.

Neben dem Faksimile erhalten Sie - wie verlagsseitig ausgeliefert - den Kommentarband (Dr. Elisabeth Klemm & Dr. Hermann Hauke für das ottonische Faksimile sowie Dr. Georg Minkenberg zu den beiden Elfenbeintafeln auf der Schmuckkassette), s. auch Bilder 13ff.

Das Faksimile ist unbenutzt. Wie auch den 18 Bildern in der Galerie zu entnehmen, befindet es sich zusammen mit dem Kommentarband - wie vom Verlag ausgeliefert - in der Lederkassette. Beides ist in tadellosem Neuzustand (frisch, keinerlei Gebrauchsspuren). Lediglich außen an der Kassette einige wenige & sehr unauffällige Bereibungen (nur im Gegenlicht zu sehen). 

Artikelnummer
Gebet-Otto-III-37-1194
Verlag
Faksimile Verlag
Ort
Luzern
Jahr
2008
Gewicht
5,5 kg
Einband
Hardcover
Zustand
gebraucht